Verein und Vorstand Grundsätze Mitglied werden
Termine Aus dem Gemeinderat
Auftakt zur Kommunalwahl
Wiesloch Gemeinderat Wiesloch Ortschaftsrat Schatthausen Schatthausen nach Wiesloch Ortschaftsrat Baiertal Baiertal nach Wiesloch Kreistag Kreistagskandidaten
Wahlaussagen Innenstadt Stadtplanung und -entwicklung Gewerbeflächen/Arbeitsplätze Wohnen Schule/Bildung Kindergärten Senioren Vereine/Kultur/Sport Verkehr / ÖPNV Finanzen
Innenstadt

Die Innenstadt ist das Herzstück Wieslochs. Die „Freien Wähler“ setzen sich deshalb für die Erhaltung und den Ausbau einer lebendigen Innenstadt ein. Dies setzt voraus, dass die Innenstadt konkurrenzfähig und attraktiv für die Bevölkerung Wieslochs und des Umlandes bleibt. Zu den Maßnahmen auf diesem Gebiet gehören auch die Unterstützung von Veranstaltungen, wie z.B. „Wein und Markt“, Stadtfest und Weihnachtsmarkt.

 

Die Parkplätze in der Parkstraße müssen gebührenfrei bleiben! Zudem muss das Parkleitsystem überarbeitet werden.

 

Die Umsetzung städtebaulich ansprechender Lösungen zur Schaffung von attraktiven Wohn- und Geschäftsräumen ist für uns wichtig!

 

Im Zuge der Erweiterung des Innenstadtgebietes durch das Baugebiet bei EnBW und Stadtbahnhof wurde von uns darauf besonderer Wert gelegt! Die Stadtgalerie ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Wieslocher Einzelhandels geworden und der Platz am alten Stadtbahnhof ist gelungen. Es wurden Geschäfte angesiedelt, die das Angebot in der Fußgängerzone sinnvoll ergänzen.

 

Die Gestaltung der unteren Hauptstraße zwischen Sparkasse und Volksbankkreisel zur besseren Anbindung der Stadtgalerie an die Fußgängerzone ist allerdings weiterhin ein Thema der näheren Zukunft, das wir kritisch begleiten werden.

 

Ein dringendes Problem ist für uns auch der Zustand des ehemaligen Kaufhauses Dannheimer! Hier muss die Stadtverwaltung alle ihr zustehenden Möglichkeiten ausschöpfen, um den trostlosen Zustand so schnell wie möglich zu beenden!

 

Eine gute Lösung deutet sich in einem anderen Bereich an: Das „Postloch“ und das übrige Postgelände konnten von der „Städtischen Wohnbaugesellschaft“ erworben werden.